Empfehlungen / Lektüre (deutsch)

 

Diese Liste ist, abgesehen vom eingefärbten Bereich, eher nach Kategorie und nach Autor, als nach Relevanz sortiert.
Die Coverbilder können von den derzeit erhältlichen Ausgaben abweichen. Manche der Bücher sind zudem
leider nur noch gebraucht oder als Sammlerstück im Antiquariat erhältlich.

Wer bei amazon.de nicht fündig wird, dem sei hiermit die Webseite booklooker.de empfohlen.
booklooker.de

Bücher, die in keinem Haushalt fehlen sollten
Sam Harris - Brief an ein christliches Land

Sam Harris - Brief an ein christliches Land

"Lesen Sie dieses Buch, und wenn es das Letzte ist, was Sie tun. Es wird Sie verändern."
Richard Dawkins

Viele Anzeichen scheinen auf ein weiteres Erstarken des rechtgläubigen Christentums hinzudeuten.
Sam Harris hält dagegen: Jede Religion ist eine tickende Zeitbombe. Mit ihrem Freund-Feind-Denken gefährden sie den inneren Konsens einer Gesellschaft und bedrohen den Weltfrieden. Harris entlarvt am Christentum seine Intoleranz, Unfriedlichkeit und Vernunftferne, die aber jeder organisierten Religion immanent seien. Seine brilliante Streitschrift wider Dummheit, Intoleranz und Dogmatismus im Namen Gottes ist von funkelnder sprachlicher Eleganz und bestechend scharfer Argumentation.

 
Michael Schmidt-Salomon - Manifest des evolutionären Humanismus

Michael Schmidt-Salomon - Manifest des Evolutionären Humanismus

Wir leben in einer Zeit der Ungleichzeitigkeit: Während wir technologisch im 21. Jahrhundert stehen, sind unsere Weltbilder mehrheitlich noch von Jahrtausende alten Mythen geprägt. Diese Kombination von höchstem technischen Know-how und naivstem Kinderglauben könnte auf Dauer fatale Konsequenzen haben. Angesichts der Gefahren, die aus der Renaissance unaufgeklärten Denkens in einem technologisch hoch entwickelten Zeitalter erwachsen, entwirft das Manifest des Evolutionären Humanismus eine säkulare Gegenposition, die im Einklang mit den häufig desillusionierenden Ergebnissen der (natur-) wissenschaftlichen Forschung steht. Das Manifest liefert auf diese Weise nicht nur eine kompakte Zusammenfassung der Grundpositionen einer "zeitgemäßen Aufklärung", es ist auch ein entschiedenes Plädoyer für eine "alternative politische Leitkultur", die auf die besten Traditionen von Wissenschaft, Philosophie und Kunst zurückgreift, um das unvollendete Projekt der aufgeklärten Gesellschaft gegen seine Feinde zu verteidigen.

 
Michael Schmidt-Salomon - Keine Macht den Doofen

Michael Schmidt-Salomon - Keine Macht den Doofen

Finanzakrobaten, die mit Milliarden jonglieren, aber das kleine Einmaleins nicht beherrschen. Politiker, für die nur Stimmen zählen – statt Argumente. Religiöse Fanatiker, die uns mit modernsten Waffen ins Mittelalter zurückbomben wollen: Hinter der globalen Misere steckt, so Schmidt-Salomon in seiner mitreißenden Streitschrift, eine einzigartige, weltumspannende Riesenblödheit. Ein Aufruf zum Widerstand gegen den Irrsinn unserer Zeit.

"Ein Buch, das man nicht aus der Hand legen kann. Man möchte heulen, doch dann wird man
dauernd zum Lachen gebracht. Ein großartiges Stück Aufklärung!" -
Esther Vilar

"Ein schonungsloser Rundumschlag, der mehr als überfällig war.
Wer nicht doof sterben will, unbedingt lesen!" -
Jack Ryan

Richard Dawkins - Zauber der Wirklichkeit

Richard Dawkins - Zauber der Wirklichkeit

Von Adam und Eva bis zu Gilgamesch: Richard Dawkins erzählt die Mythen der Menschheit und erklärt die wissenschaftliche Wahrheit, die hinter ihnen steckt. Seit jeher hat die Menschheit versucht, sich die rätselhafte Natur durch Mythen begreiflich zu machen. Auf den Herbst folgt der Winter, weil Hades, der Gott der Unterwelt, Persephone in sein Reich entführt hat und die blühende Natur mit ihr; in Wirklichkeit gibt es unterschiedliche Jahreszeiten, weil die Erdachse geneigt ist. Und die Welt entstand auch nicht, weil der indische Gott Vishnu seinem Diener Brahma ihre Erschaffung auftrug, sondern durch den Urknall. Dies beweist: So wunderbar die Mythen sind, weitaus spannender werden die Phänomene, wenn man sie wissenschaftlich betrachtet. Genau das tut Richard Dawkins, indem er die Wahrheit hinter den Rätseln erklärt. Ein faszinierendes, üppig illustriertes Buch, das den Zauber der Wirklichkeit feiert.

Leibniz war kein Butterkeks

Michael Schmidt-Salomon & Lea Salomon - Leibniz war kein Butterkeks

Philosophie muss weder langweilig noch kompliziert sein – ganz im Gegenteil: Philosophische Fragen haben viel mit unserem Alltag zu tun. Dass dies so ist, beweisen der Autor und Philosoph Michael Schmidt-Salomon und seine 20-jährige Tochter Lea in ihrem gemeinsamen Buch. Angefangen bei der Frage nach dem Sinn des Lebens oder der Existenz eines Gottes erschließen sie im Dialog die philosophische Gedankenwelt auf höchst unterhaltsame und unkonventionelle Weise. Dabei werden abstrakte Begriffe wie Vernunft und Weisheit, Gerechtigkeit und Toleranz ebenso anschaulich erläutert wie die Frage nach dem Traum von einer besseren Welt. Ein unterhaltsames und lehrreiches Buch, das Lust aufs Philosophieren macht – für alle, die es wissen wollen und nicht die Neugier verloren haben, danach zu fragen.

 
Wissenschaft
Charles Darwin - Die Entstehung der Arten

Charles Darwin - Über die Entstehung der Arten

Das Basiswerk und Fundament der Evolutionstheorie,
und ein Meilenstein in der Geschichte der Wissenschaft.

Die Entstehung der Arten ist eines der einflussreichsten Bücher der Geschichte. Es gab die erste wissenschaftlich überzeugende Antwort auf eine der großen Menschheitsfragen: Warum gibt es so viele verschiedene Pflanzen, Tiere und Menschen? Wie lassen sich ihre Eigenschaften auf natürliche Weise erklären?

Trotz vieler korrigierter und überarbeiteter Folgeauflagen, ist die 1. Auflage kurioser Weise die Korrekteste. Ich empfehle daher einen Nachdruck (Reprint) oder ein Faksimile jener 1. Auflage von 1860.

 
Charles Darwin - Die Abstammung des Menschen

Charles Darwin - Die Abstammung des Menschen

Als eine der großen Kränkungen der Menschheit bezeichnete Sigmund Freud Darwins Evolutionstheorie, die unser Bild von der Welt radikal verändert hat. Darwin konnte als Erster wissenschaftlich nachweisen, dass der Mensch dem Tierreich entstammt, also keine von Gott geschaffene Krone der Schöpfung darstellt. Und dass in der Welt nicht immer nur die Muskelpakete, sondern oft auch die Paradiesvögel und elegantesten Männchen erfolgreich sind, hat Darwin lange vor der heutigen Schönheitsindustrie gewusst.

 
Carl Sagan - Der Drache in meiner Garage

Carl Sagan - Der Drache in meiner Garage

Wissenschaft als Kerze in der Dunkelheit

Ein mit Leidenschaft geschriebenes Plädoyer für eine wissenschaftliche Forschung, die der Wahrheit und Humanität verpflichtet ist; ein Plädoyer dafür, die Geheimnisse des Lebens und des Kosmos zu ergründen und alle mythen und Legenden abzuschütteln, die uns den Blick auf die reiche Vielfalt und Schönheit der Natur verstellen.

"Eine Liebeserklärung an die Wissenschaft"

 
Richard Dawkins - Die Schöpfungslüge

Richard Dawkins - Die Schöpfungslüge

"Die größte Show auf Erden - Der Beweis für Evolution", so die deutsche Übersetzung des Originaltitels, wäre weitaus passender gewesen, und hätte sicherlich mehr Menschen angesprochen.
Dieses Buch ist keine Streitschrift wie "Der Gotteswahn", sondern enthält die leicht verständliche, empirische und mit Leidenschaft und Humor vorgetragene Beweisführung für Darwin's Theorie. Eine wissenschaftliche Theorie, welche nicht weniger ist, als ein Faktum, untermauert von unzähligen Beweisen. Zudem pariert Dawkins mit Brillanz und Präzision alle Angriffe gegen die Tatsache Evolution.

 
Richard Dawkins - Das egoistische Gen

Richard Dawkins - Das egoistische Gen

Sind wir Marionetten unserer eigenen Gene? Nach Richard Dawkins´ vor 30 Jahren entworfener und heute noch immer provozierender These steuern und dirigieren unsere von Generation zu Generation weitergegebenen Gene uns, um sich selbst zu erhalten. Alle biologischen Organismen dienen somit vor allem dem Überleben und der Unsterblichkeit der Erbanlagen und sind letztlich nur die "Einwegebehälter" der "egoistischen" Gene.
Sind wir Menschen also unserem Gen-Schicksal hilflos ausgeliefert? Dawkins bestreitet dies und macht uns Hoffnung: Seiner Meinung nach sind wir nämlich die einzige Spezies mit der Chance, gegen ihr genetisches Schicksal anzukämpfen.

 
Richard Dawkins - Gipfel des Unwahrscheinlichen

Richard Dawkins - Gipfel des Unwahrscheinlichen

Mit viel Charme führt Dawkins den Leser zu Aussichtspunkten, von denen aus er die unermessliche Weite der geologischen Zeit überblicken kann. In diesem Buch geht es um Evolution, darum, wie hochkomplexe (und von daher extrem unwahrscheinliche) Strukturen entstehen können.

"Richard Dawkins ist nicht nur der radikalste Denker der Evolutionsbiolgie, sondern auch unser bester Wissenschaftsautor. Sein Stil ist klar, elegant und von hohem intellektuellem Reiz."
(Douglas Adams: "Per Anhalter durch die Galaxis")

 
Richard Dawkins - Der blinde Uhrmacher

Richard Dawkins - Der blinde Uhrmacher

Warum die Erkenntnisse der Evolutionstheorie zeigen,
dass das Universum nicht durch Design entstanden ist.

Ein temperamentvolles, witziges und klarsichtiges Plädoyer für die Evolutionstheorie und gegen die Behauptung, Natur und Mensch in all ihrer Vielfalt und Zweckmäßigkeit könnten nur von einem übernatürlichen Handwerker, einer Art Uhrmacher eben, gebastelt worden sein.

 
Richard Dawkins - Der entzauberte Regenbogen

Richard Dawkins - Der entzauberte Regenbogen

Als Newton Sonnenlicht in die Spektralfarben zerlegte, warf man ihm vor, er habe den Zauber des Regenbogens zerstört. Doch das Wunderbare wird nicht weniger wunderbar, wenn wir es erklären können, sagt Richard Dawkins und liefert ein leidenschaftliches Plädoyer für die Poesie in der Wissenschaft. Mit der gleichen Verve entlarvt er Aberglauben und mystischen Kult als falsch verstandene Romantik und bewusste Irreführung. - Dieses Buch ist ein muss für alle Skeptiker, die das prickelnde Gefühl des Staunens nicht missen möchten.

"Richard Dawkins kann etwas, das Charles Darwin nicht konnte: phantastisch erzählen."
New York Times

 
Ernst Mayr - Das ist Evolution

Ernst Mayr - Das ist Evolution

Berufene Namen wie Stephen Jay Gould nennen ihn "den größten lebenden Evolutionsbiologen". Ganz nebenbei beweist Ernst Mayr auch höchstes erzählerisches Können. In seinem großartigen neuen Buch nimmt Ernst Mayr seine Leser mit auf eine Expedition in die Geheimnisse der Evolution. Sie führt zurück in Darwins Evolutionslehre, klärt Schlüsselbegriffe, erforscht die Vergangenheit des Menschen und schlägt den Bogen zu den neuesten Erkenntnissen der Genetik, Paläontologie und Ökologie. Am Ende steht der staunende Leser einem großen Standardwerk der Evolution gegenüber.

"Jeder, der sich auch nur im Geringsten für Evolution interessiert, sollte dieses Buch besitzen und lesen.
Er wird reich belohnt werden."
Jared Diamond

 
Neil Shubin - Der Fisch in uns

Neil Shubin - Der Fisch in uns

Der Mensch ist ein Tier unter Tieren, Ergebnis einer Milliarde Jahre dauernden Evolution. Spuren und Reste dieser Entwicklung sind in unserem Körper aufbewahrt, in der Form unserer Knochen, der Struktur unserer DNA. Ein ganzer Zweig des Baum des Lebens ist tief in uns eingelassen.
Dieses Buch erzählt die spannende Geschichte, wie unser Körper so geworden ist, wie wir ihn kennen. Anhand neuester Ergebnisse aus Paläontologie und der vergleichenden DNA-Forschung schildert Neil Shubin anschaulich und packend die Evolution aus der Perspektive des menschlichen Körpers und zeigt ihren außerordentlichen Einfluss über 3,5 Milliarden Jahre. Dabei wird deutlich: Wir haben viel mehr mit Fischen, Würmern oder Bakterien gemeinsam, als uns bewusst ist.

 
Matt Ridley - Alphabet des Lebens

Matt Ridley - Alphabet des Lebens
Die Geschichte des menschlichen Genoms

Es gibt Gene, die wir mit Bakterien gemeinsam haben, Gene die uns von Schimpansen unterscheiden, Gene die unsere Intelligenz bestimmen und Gene, die uns zu unheilbaren Krankheiten verdammen. In 23 Kapitel erzählt Matt Ridley die Geschichte zu jeweils einem der neu entdeckten Gene der 23 Chromosomenpaare, die in ihrer Gesamtheit wiederum die jahrmillionenalte Geschichte der Menschheit wiederspiegeln.

 
Jared Diamond - Der dritte Schimpanse

Jared Diamond - Der dritte Schimpanse
Evolution und Zukunft des Menschen

Der Mensch als Spezies hat sich vor rund 40.000 Jahren von seinen nächsten Verwandten im Tierreich, den Schimpansen, weit entfernt, aufgrund seines speziellen Gehirns und seiner Sprechfähigkeit. Doch der Mensch ist deswegen keineswegs der Evolution "entlaufen", sondern ist weiterhin auf vielfältige Weise von seinem tierischen Erbe abhängig. Die evolutionären Wurzeln des Menschen weist der Autor auf spannende und unterhaltsame Weise in vielen Details nach.

 
Desmond Morris - Der nackte Affe

Desmond Morris - Der nackte Affe

In der Einleitung vergleicht Morris den Menschen mit den 192 bekannten Primatenarten. Nach dem Vergleich der auffälligsten äusserlichen Unterschiede konstatiert der Zoologe weiter, dass der Mensch im Vergleich zu anderen Primaten fast vollständig nackt sei, mit Ausnahme nur einiger weniger auffallender Stellen, wie Kopf, Achselhöhlen und dem Genitalbereich. Nach dieser bewusst nüchtern gehaltenen Bestandsaufnahme beschreibt Morris in acht Kapiteln den Menschen mit den Augen eines Zoologen.

 
Sean B. Carroll - Die Darwin DNA

Sean B. Carroll - Die Darwin DNA

Nachdem das Genom des Menschen und vieler anderer Tiere vollständig entschlüsselt ist, bekommt man durch einen Vergleich völlig neuartige Einblicke in den Prozess der Evolution. Sean B. Carroll, einer der renommiertesten Forscher auf dem Gebiet der vergleichenden DNA-Forschung, erzählt in seinem spannenden Buch von uralten, "unsterblichen" Genen, die alle Lebewesen besitzen, von "fossilen" Rest-Genen, die ihre Funktion nicht mehr ausüben, sowie von der verblüffenden Tatsache, dass der Genvergleich zeigt, wie die Evolution sich selbst wiederholt. Entstanden ist ein unterhaltsamer und faszinierender Einblick in die neueste Forschung zur Entstehung und Entwicklung des Lebens.

 

 

Religions- und Glaubenskritik
Richard Dawkins - Der Gotteswahn

Richard Dawkins - Der Gotteswahn

"Religion ist irrational, fortschrittsfeindlich und zerstörerisch."
Richard Dawkins

Richard Dawkins, einer der einflussreichsten Intellektuellen der Gegenwart, zeigt, warum der Glaube an Gott einer vernünftigen Betrachtung nicht standhalten kann. Ein wichtiges Buch, das zu einem brennend aktuellen Thema eindeutig und überzeugend Position bezieht - brillant und bei aller Schärfe humorvoll.

 
Sam Harris - Das Ende des Glaubens

Sam Harris - Das Ende des Glaubens

Seit Krieg wieder heilig ist und betende Politiker zu Kreuzzügen aufrufen, wird allenorten von einem Wiedererstarken der Religion gesprochen. Sam Harris betrachtet den Zusammenhang zwischen Religion und Gewalt mit nüchternen Augen. Frei von der weit verbreiteten theistischen Betriebsblindheit untersucht er die Hintergründe des islamistischen Terrors und fordert ein Ende des Glaubens. Hier spricht einer aus, was viele kaum mehr zu denken wagen, endlich ein Autor, der zu unterscheiden weiss zwischen Religion und Spiritualität. Ein Weckruf in glaubensverdunkelter Zeit.

 
Christopher Hitchens - Der Herr ist kein Hirte

Christopher Hitchens - Der Herr ist kein Hirte
Wie Religion die Welt vergiftet

Welche Rolle darf Religion heutzutage spielen? Keine, wenn es nach Christopher Hitchens geht. Schon gar keine Sonderrolle, dazu ist unsere Welt zu klein geworden. In seiner Streitschrift legt er eloquent und provokant dar, dass die Rückkehr zum Glauben, ob als archaische Staatsdoktrin oder vermeintlich modernes Sinnstiftungsangebot für den Privatgebrauch, in eine gefährliche Sackgasse führt.

 
Bertrand Russell - Warum ich kein Christ bin

Bertrand Russell - Warum ich kein Christ bin

In seiner bis heute viel gelesenen Schrift "Warum ich kein Christ bin", von 1927, führt Russell aus, warum er weder an Gott noch an die Unsterblichkeit glaubt, noch Jesus für den Besten unter den Menschen hält. Russell widerlegt kurzerhand jeden Gottesbeweis.

 
Daniel Dennett - Den Bann brechen

Daniel C. Dennett - Den Bann brechen

Religion ist, wie jedes andere menschliche oder nichtmenschliche Phänomen, den Naturgesetzen unterworfen und somit auch naturwissenschaftlich erforschbar. So lautet Daniel Dennetts These. In seiner Untersuchung konzentriert er sich vor allem auf die Gründe und Bedingungen für die Entstehung der Religion, ihre verschiedenen Erscheinungsformen und Ausprägungen sowie auf die Mannigfaltigkeit ihrer Inhalte. Um Handlungsstrategien im Umgang mit religiösen Auswüchsen aller Art entwickeln zu können, muß man zunächst ihre Grundlagen verstehen. Bei dem Versuch, aus Glauben Wissen zu machen, sind einige Hindernisse zu überwinden. So ist die Erforschung für heilig gehaltener Phänomene häufig mit einem Tabu belegt, einem "Bann", den es zu brechen gilt, auch auf die Gefahr hin, den erforschten Gegenstand damit eventuell zu beschädigen. Die Religion kann, ebenso wie die Politik, die Philosophie oder andere Kulturphänomene, ihre Legitimität nur behaupten, wenn sie sich der wissenschaftlichen Analyse stellt.

 
Franz Buggle - Denn sie wissen nicht, was sie glauben

Franz Buggle - Denn sie wissen nicht, was sie glauben

" ...Ich demonstriere durch Zitate, daß die Bibel, unsere Heilige Schrift, Gottes Wort, ein zutiefst gewalttätig-inhumanes Buch ist, völlig ungeeignet als Grundlage einer heute verantwortbaren Ethik. Nicht zuletzt habe ich dieses Buch auch als klinischer Psychologe in Gedanken gerade an die vielen Menschen geschrieben, ... die im Blick auf das Christentum in einer nicht selten krankmachenden Orientierungsnot leben, weil ihnen die Informationen für eine begründet-verantwortliche Entscheidung für oder gegen das Christentum, für oder gegen eine Kirchenzugehörigkeit fehlen ..."
Franz Buggle

 
Karlheinz Deschner - Der gefälschte Glaube

Karlheinz Deschner - Der gefälschte Glaube

Einer der führenden Kirchenkritiker unserer Zeit, Karlheinz Deschner, schildert die Entstehung der christlichen Glaubenslehren vor dem Hintergrund der allgemeinen historischen Entwicklung. Dabei zeigt er, dass alles, was den Gläubigen als angeblich geoffenbarte Wahrheit gepredigt wird, Ausfluß jenes Mischmaschs von Irrtum und Gewalt ist, wie Goethe die Kirchengeschichte einst charakterisierte. Der Autor belegt, dass alle wichtigen Glaubensinhalte (selbst die Christuslehre), Lehraussagen und religiösen Rituale des Christentums entlehnt worden sind. Sie stammen aus dem Judentum, altorientalischen Vorstellungen, aus Synkretismen des Hellenismus und anderem antiken Gedankengut. Diese Quellen wurden jedoch später von der Kirche zu heidnischem Teufelswerk erklärt und lange Zeit vergessen. Dass dieses zusammengeklaubte Sammelsurium religiöser Anschauungen zweitausend Jahre überdauern und eine ganze Kultur prägen konnte, ist das wirkliche Mysterium des Christentums.

 
Heinz-Werner Kubitza - Der Jesuswahn

Heinz-Werner Kubitza - Der Jesuswahn
Wie die Christen sich ihren Gott schufen

Die Bibel ist das am meisten überschätzte Buch der Weltliteratur, Jesus von Nazareth die am meisten überschätzte Person der Weltgeschichte. Mit solchen Thesen hinterfragt der Autor, selbst promovierter Theologe, die in Europa vorherrschende Weltreligion des Christentums. In gut lesbarer Form und nicht ohne Ironie wird gefragt, ob die Bibel denn tatsächlich ein gutes und ethisch wertvolles Buch sei, wie die Kirchen immer wieder behaupten, oder ob sich im Alten Testament nicht vielmehr ein zorniger Kriegsgott austobt und das Neue Testament für das Ende der Zeiten die Vernichtung aller Ungläubigen ankündigt. Das Christentum bewegt sich in der Weltgeschichte ohne Fahrschein. Dieses Buch richtet sich sowohl an Gläubige und Anhänger der Kirchen, die sich nicht scheuen, auch mit unangenehmen Fakten konfrontiert zu werden, als auch an der Kirche Fernstehende, die immer schon vermutet hatten, dass mit dem Christentum etwas nicht stimmen kann.

 
Gianluigi Nuzzi - Vatikan AG

Gianluigi Nuzzi - Vatikan AG
Ein Geheimarchiv enthüllt die Wahrheit über die Finanz- und Politskandale der Kirche

Geld, Machtgier, Korruption - die dunklen Geschäfte des Vatikans

Skrupellose Finanzoperationen, getarnt als Werke der Wohltätigkeit unter dem Deckmantel karitativer Stiftungen, Konten für Mafiosi, Schmiergelder für Politiker, Spendenveruntreuung, Geldwäsche: Mit Hilfe von viertausend Dokumenten aus dem Nachlass von Monsignor Renato Dardozzi, einem der wichtigsten Männer der vatikanischen Hochfinanz, enthüllt der Journalist Gianluigi Nuzzi die skandalösen Machenschaften der Vatikanbank. Glänzend recherchiert, detailliert belegt und ebenso spannend wie schockierend.

 
Philosophie / Ethik & Moral / Geistreiches / Historisches
Carl Sagan - Blauer Punkt im All

Carl Sagan - Blauer Punkt im All

Carl Sagan, Professor für Astronomie und Weltraumwissenschaften, unternimmt eine Reise durchs All und befaßt sich mit den neuesten Entdeckungen der modernen Weltraumforschung. Er führt den Leser durch das gesamte Sonnensystem und beschreibt ausführlich jeden Planeten. Höhepunkte bilden dabei seine Schilderungen der Voyager-Missionen und des Kometeneinschlags von Shoemaker-Levi-9 auf dem Jupiter. Am Schluß wirft Carl Sagan den Blick in eine ferne Zukunft, in der die Menschheit in den Kosmos aufbricht, um fremde Sonnensysteme zu erkunden und bisher unbekannte Planeten zu besiedeln.

 
Michael Schmidt-Salomon - Jenseits von Gut und Böse

Michael Schmidt-Salomon - Jenseits von Gut & Böse

Moral steht in der aktuellen Wertedebatte wieder hoch im Kurs, und mit unseren Urteilen sind wir meist schnell bei der Hand. Doch setzen wir vielleicht auf das falsche Pferd? Michael Schmidt-Salomon, streitbarer Kämpfer gegen den (Un-)Geist unserer Zeit, entlarvt den freien Willen und die religiös verankerte Aufteilung in Gut und Böse als Illusionen. Aber was bedeutet es, Ernst zu machen mit dem Abschied von der Willensfreiheit? Und was heißt es tatsächlich, die Kategorien Gut und Böse hinter sich zu lassen? Der Autor zeigt nicht nur die fatalen Konsequenzen moralistischer Weltdeutungen auf, sondern vor allem, wie es uns in ihrer Überwindung gelingen kann, eine säkulare und menschenfreundliche Ethik zu entwickeln - mit erstaunlichen lebenspraktischen und gesellschaftlichen Folgen.

 
Esther Vilar - Die Schrecken des Paradieses

Esther Vilar - Die Schrecken des Paradieses
Wie lebenswert wäre das ewige Leben?

Die Unausweichlichkeit des Todes hat die Menschen seit je umgetrieben und nach Antworten suchen lassen auf die Frage, was denn nach dem Leben komme. Selbst im „aufgeklärten“ abendländischen Kulturkreis flüchtet sich ein beachtlicher Teil der Bevölkerung in Vorstellungen von Jenseits, Paradies und ewigem Leben. Um die Eintrittskarte dorthin sicher lösen zu können (ob durch die Vergebung ihrer Sünden oder die Verbesserung ihres Karmas), investieren sie einiges ihrer knappen Lebenszeit.
Eine Verschwendung, meint Esther Vilar. Denn wie wäre es eigentlich, wenn es das Paradies im Jenseits wirklich gäbe? Welches Bild von den himmlischen Welten dürfen wir uns machen?

 
Karlheinz Deschner - Die Kriminalgeschichte des Christentums

Karlheinz Deschner - Kriminalgeschichte des Christentums

Eine 10-bändige Buchreihe, von der bisher 9 Bände erschienenen sind. Der Titel macht eine Inhalts--beschreibung überflüssig.

Aufteilung:

Band 1
Band 2
Band 3
Band 4
Band 5
Die Frühzeit
Die Spätantike
Die Alte Kirche
Frühmittelalter
9. und 10. Jahrhundert
Band 6
Band 7
Band 8
Band 9
Band 10
11. und 12. Jahrhundert
13. und 14. Jahrhundert
15. und 16. Jahrhundert
Mitte des 16. bis Anfang des 18. JH
(bisher nicht erschienen)